Sprich selbstbewusst über deine Stärken im Vorstellungsgespräch

 

Deine Stärken werden natürlich in jedem Vorstellungsgespräch abgeklopft, denn sie interessieren den potenziellen Arbeitgeber ganz besonders. Jeder Arbeitgeber will herausfinden, ob du die Dinge gut beherrschst, auf die er Wert legt. Basierend darauf wird er entscheiden, ob er dich einstellt oder nicht. 

 

Daher wirst du in fast jedem Vorstellungsgespräch gefragt: “Was sind Ihre Stärken?”. Vorstellungsgespräche weichen aber immer mehr von den klassischen und offensichtlichen Fragen ab. Die Tendenz geht immer mehr zu verhaltensbasierten Fragen oder zu Probearbeiten. Diese Techniken sind vielleicht nicht so offensichtlich, aber sie zielen ebenfalls darauf ab, deine Stärken herauszufinden. Aber keine Panik: Wenn du dir deiner Stärken bewusst bist, brauchst du dir über diese weniger offensichtlichen Versuche der Arbeitgeber, deine Stärken herauszufinden, keine Sorgen machen. 

 

Ja,  aber was sind denn meine Stärken? 

 

Viele von uns Frauen haben oft eher die Tendenz, uns auf die Dinge zu fokussieren, die wir nicht können, anstatt uns unserer Stärken bewusst zu sein. Einige von uns haben vielleicht das Gefühl anzugeben, wenn wir über unsere Stärken sprechen und stolz darauf sind. Andere tun sich vielleicht schwer, die eigenen Stärken zu erkennen. Deshalb haben viele Frauen Schwierigkeiten, die Frage nach den Stärken im Vorstellungsgespräch zu beantworten.  

 

Wenn du dich schwer tust, deine Stärken zu benennen, habe ich eine kleine Übung für dich. Überlege dir mal kurz, welche Dinge dir leicht fallen. 

 

Knüpfst du leicht neue Kontakte?

Bist gut im Programmieren? 

Tust du dich leicht mit Zahlen?

Lernst du schnell neue Sprachen?

 

Das sind nur ein paar Beispiele für mögliche Stärken. Es kann sein, dass du sie nicht als deine Stärken erkennst, weil dir diese Dinge einfach so leicht fallen, dass es dir lächerlich erscheint, darüber zu reden. Wenn das deine Reaktion ist, dann hast du mit ziemlicher Sicherheit deine Stärken identifiziert. 

 

Wenn du dir immer noch nicht sicher bist, was deine Stärken sind, dann geht es dir ähnlich wie mir vor einiger Zeit. Ich fand es lange schwierig, meine Stärken zu benennen. Daher habe ich den Strengthfinder 2.0 Test von Gallup gemacht. Das Ergebnis hat mir wirklich die Augen für meine Stärken geöffnet. Du kannst das Buch “Entwickle deine Stärken: mit dem StrengthsFinder 2.0” günstig auf Amazon kaufen und du erhältst zugleich den Code für den Test. Der Test dauert ungefähr zwanzig Minuten und das Ergebnis ist eine Auswertung mit deinen fünf größten Stärken. Außerdem erhältst du Unterlagen mit Tipps, wie du deine Stärken im täglichen Leben einsetzen und ausbauen kannst. Wenn du deine Stärken noch detaillierter kennenlernen willst, kannst du auch für ungefähr 50 $ die Analyse deiner 34 Stärken bekommen. Mir persönlich haben die fünf Stärken aber absolut gereicht, um mich auf den richtigen Weg zu bringen. Und falls du dich gerade wunderst: Nein, ich bekomme kein Provision vom Strenghtfinder. 

 

Keine falsche Bescheidenheit!

 

Vielleicht fällt es dir schwer, über das zu reden, das du gut kannst. Wir Frauen tun uns oft schwer uns hinzustellen und zu sagen: Das kann ich wirklich gut. Viele von uns haben dabei das Gefühl anzugeben und es ist uns wichtig, nicht eingebildet zu erscheinen. Wenn du dir jetzt denkst “Genauso so geht es mir”, dann habe ich gute Nachrichten für dich: Es gibt viele Möglichkeiten unsere Stärken zu hervorzuheben. Du musst dich nicht in den Mittelpunkt stellen und rufen: Schaut mich an, ich bin die Beste!

 

Wenn du Schwierigkeiten hast, über deine Stärken zu sprechen, überlege dir ein paar Situationen, in denen du deine Stärken eingesetzt hast. Fällt es dir leicht zu kommunizieren und Leute zu überzeugen? Überlege dir eine konkrete Situation, in der du das bewiesen hast, zum Beispiel: “Ich konnte mit meiner Präsentation das Management davon überzeugen, das Projekt zu genehmigen. Meine Präsentation war gut strukturiert.Die Message ist klar rübergekommen und die Pros und Kontras wurden hervorgehoben. Hinterher habe ich das Feedback bekommen, dass ich das Für und Wider sehr gut kommuniziert habe und sie daher das Projekt genehmigen konnten.” 

 

Die “versteckten” Wege, Stärken zu identifizieren

 

Verhaltensbasierte Fragen zielen darauf ab, herauszufinden, wie du in bestimmten Situationen reagiert hast. Wenn ich wissen will, ob du ein guter Teamplayer bist, werde ich dich nicht direkt danach fragen. Wer wird schon diese Frage verneinen? Stattdessen frage ich dich nach einer Situation, die du in Teamarbeit gelöst hast. Wenn du mir von einer Situation erzählst, werde ich so lange nachfragen, bis ich weiß, was genau deine Rolle war, wie du mit den Kollegen zusammengearbeitet hast, was du als schwierig empfunden hast und wie du diese Schwierigkeiten gelöst hast. Aus deinen Antworten kann ich dann schließen, ob du ein guter Teamplayer bist, ob du dich aktiv an einer Teamarbeit beteiligst und wie du Probleme in der Zusammenarbeit löst. 

 

Eine andere Möglichkeit ist, dir eine Aufgabe zu geben, die du mit einem Kollegen lösen musst. Dabei kann ich herausfinden, wie du eine bestimmte Aufgabe mit einem Kollegen angehst. 

Übernimmst du die Führung oder nimmst du dich zurück?

Stimmst du dich viel mit dem Kollegen ab oder versuchst du die Aufgabenstellung alleine zu lösen?

Bei solchen Aufgabenstellungen kann es sein, dass der Arbeitgeber dich beobachtet oder dass er dich zwar alleine mit dem Kollegen lässt, aber hinterher den Kollegen fragt, wie er die Zusammenarbeit empfunden hat. 

 

Vorstellungsgespräch, nicht Verstellungsgespräch

 

Viele Bewerber meinen sich im Vorstellungsgespräch verstellen zu müssen, um die Erwartungen des Arbeitgebers zu erfüllen. Das ist meiner Meinung nach eine ganz schlechte Strategie. Du kannst dich vielleicht eine Zeit lang verstellen, aber meistens hältst du das  nicht über Monate oder Jahre hinweg durch. Selbst wenn du es schaffst, wirst du dabei wahrscheinlich nicht glücklich. Es braucht nämlich sehr viel Energie, wenn man ständig eine Rolle spielen muss und nicht einfach seinen natürlichen Instinkten folgen kann. 

 

Ich spreche aus Erfahrung, denn ich habe einmal einen Kandidaten eingestellt, der im Vorstellungsgespräch sehr kommunikativ und offen war. Als er bei uns anfing, war er allerdings eine komplett andere Person. Er hatte Probleme mit den anderen Kollegen zusammenzuarbeiten und es stellte sich heraus, dass er sehr schüchtern und unsicher war - was für einen Customer Service Job eine schlechte Voraussetzung ist. Nach einiger Zeit haben wir einvernehmlich beschlossen, den Vertrag aufzulösen, weil beide Seiten mit der Situation nicht glücklich waren. 

 

Deshalb ist mein wichtigster Rat: Verstelle dich nicht, sei du selbst! Und glaube an dich! Dann kannst du deine Stärken ganz natürlich einsetzen und musst nicht Energie darauf verschwenden, so zu tun als ob. Egal welche Antwort du auf die Frage nach deinen Stärken im Vorstellungsgespräch gibst, Hauptsache. du kennst deine Stärken und bist authentisch. 

© 2018 Bettina Árnafjall. Erstellt mit Wix.com.

Women's career lift

Bettina Árnafjall

Raiffeisenplatz 1 - 6341 Ebbs (Österreich)

  • Instagram
  • LinkedIn Social Icon

Mobil +43 677 62648095