Ein zweites Vorstellungsgespräch - was erwartet dich da? 

 

Glückwunsch, du bist zu einem zweiten Vorstellungsgespräch eingeladen worden! Das ist im Normalfall ein gutes Zeichen. Die Firma hat auf jeden Fall Interesse an dir. Die Gründe für ein zweites Vorstellungsgespräch sind von Firma zu Firma verschieden. Meistens verfolgt ein zweites Vorstellungsgespräch folgende Ziele: 

 

1. Bestätigung deiner Fachkenntnisse

 

In manchen Firmen sprichst du beim ersten Vorstellungsgespräch erstmal mit der Personalabteilung, die eine grobe Vorauswahl der Bewerber trifft. In der zweiten Runde sprichst du dann mit dem Teamleiter oder direkten Kollegen, die deine Fachkenntnisse abklopfen. 

 

Es kann auch sein, dass ein zweites Gespräch anberaumt wird, weil der Teamleiter noch eine zweite Meinung einholen will. Teamleiter sind ja oft mit den Details der täglichen Arbeit nicht so vertraut. Daher lassen sie gerne ein Teammitglied ein zweites Vorstellungsgespräch führen, in dem die Aufgaben genau erklärt werden und auch noch einmal die Qualifikation aus Sicht eines Kollegen bestätigt wird. Auf solche Gespräche solltest du dich im Normalfall nicht allzusehr vorbereiten müssen, wenn du fachlich sattelfest bist.

 

2. Eine Aufgabe lösen

 

In manchen Firmen dient das zweite Vorstellungsgespräch zum Test deiner Fähigkeiten. Je nachdem für welche Stelle du dich bewirbst, kann das eine Präsentation sein, ein Verkaufsgespräch, ein Sprachtest, eine Kalkulation, eine Auswertung oder sonst eine Aufgabe, die mit der Stelle zu tun hat. Wenn die Firma im zweiten Gespräch einen Test plant, wird das normalerweise im Vorhinein angekündigt. Eventuell werden sie dich bitten, bereits etwas vorzubereiten. Falls das nicht angesprochen wird, kannst du auf jeden Fall im Vorhinein fragen, was sie genau planen und ob bzw. wie du dich vorbereiten kannst. 

 

3. Genehmigung durch die Geschäftsleitung

 

Viele Firmen haben bei der Einstellung von Mitarbeitern ein 4-Augen-Prinzip. Das heißt, dass nach dem Teamleiter noch eine höhere Führungskraft zustimmen muss. In kleineren Firmen kann es das ein Gespräch mit dem Inhaber oder Geschäftsführer sein. Dafür wird meistens ein zweites Vorstellungsgespräch organisiert, weil man dem höheren Management nicht die Bewerberflut, sondern nur die finale Auswahl präsentieren will. Zu dem Zeitpunkt sind wahrscheinlich nur noch maximal drei Bewerber im Rennen. 

 

Da Geschäftsführer oder das höhere Management oft vom täglichen Geschäft weit weg ist, können hier auch ganz unerwartete Fragen kommen. Zum Beispiel wurde eine meiner Kundinnen von einem Marketingunternehmen gefragt, wie viele Friseure es wohl in Österreich gibt. Dabei ging es dem Geschäftsführer einfach darum zu sehen, wie sie an eine derartige Aufgabe herangeht. “Keine Ahnung” wäre hier die falsche Antwort. Hier geht es darum, einen Lösungsansatz zu suchen. Ob die Zahl am Ende stimmt oder nicht ist ganz egal. 

 

4. Kennenlernen des Teams

 

Eine weitere Möglichkeit ist, dass sie dich noch einmal einladen, damit du das Team kennenlernen kannst. Das kann entweder eine kurze Vorstellung sein oder auch ein Probetag. Das wird gerne eingesetzt, wenn es sich um ein kleines Team handelt bzw. die einzelnen Teammitglieder sehr eng zusammenarbeiten müssen und daher die Chemie zwischen ihnen wirklich stimmen muss. In so einem Fall ist es einmal mehr wichtig, authentisch zu sein und dich nicht zu verstellen. Du willst ja deine zukünftigen Kollegen so kennenlernen, wie sie sind und sie sollen dich so kennenlernen, wie du bist. Die meisten Menschen haben ein gutes Gespür und merken (zumindest unterbewusst), wenn man sich verstellt. 

 

5. Money, money, money

 

Es kann auch vorkommen, dass im ersten Vorstellungsgespräch noch nicht über das Gehalt gesprochen wird, sondern das für die zweite Runde aufgespart wird. Besonders in kleineren und mittleren Betrieben trifft man hier oft den Eigentümer oder Geschäftsführer, der als Einziger über Gehälter entscheidet. Wenn ihr also bisher noch nicht wirklich übers Gehalt geredet habt, stelle dich darauf ein, dass das zweite Vorstellungsgespräch die Gehaltsverhandlung ist. Wenn die Gehaltsverhandlung im zweiten Vorstellungsgespräch stattfindet, ist das auch ein Vorteil für dich, weil du bereits im Erstgespräch viel über die Firma und die Stelle herausgefunden hast und sie so besser einordnen kannst. 

 

Das sind häufigsten Gründe für ein zweites Vorstellungsgespräch. Wichtig ist immer nachzufragen, was dich erwartet und wie du dich am besten vorbereiten kannst. Das zeigt, dass dir die Stelle wichtig ist und du einen guten Eindruck machen möchtest.