Ein perfekter Lebenslauf - was ist das?

 

Mir ist aufgefallen, dass auf Deutsch sehr viel nach Stichwörtern wie “perfekter Lebenslauf” oder “bester Lebenslauf” gesucht wird. Auf Englisch findet man kaum solche Formulierungen in den Suchanfragen - und das mit Recht. 

 

Arbeitgeber wollen nicht perfekte Menschen. Arbeitgeber wollen authentische Mitarbeiter. Kein Mensch ist perfekt, jeder von uns hat Schwächen, jeder von uns macht Fehler. Wir sind keine Roboter, die alle perfekt und identisch sind. Wir haben alle unsere eigenen Erfahrungen, unsere eigenen Stärken und unsere eigenen Schwächen. Als ich kürzlich bei einer Karrieremesse mit über zwanzig Arbeitgebern gesprochen habe, waren sich alle einig: perfekt ist out, authentisch sein zählt. 

Perfektionismus ist eher ein Hindernis

 

Meiner Erfahrung nach streben besonders wir Frauen danach, perfekt zu sein. Das ist etwas, was uns von der Kindheit an eingetrichtert wird. Sei ein braves Mädchen, halte dich an die Regeln, verärgere bloß niemanden und mach immer alles richtig. Wenn du wie ich immer eine gute Schülerin warst, hast du gelernt, dass du für perfekte Ergebnisse am meisten Anerkennung erhältst. Wir werden in der Schule für perfekte Anpassung an die Regeln und die perfekte Ausführung der Aufgaben belohnt. In der Schule und auch auf der Uni wird perfekte Leistung anerkannt. Nur ändert sich das leider, wenn wir die Schule oder Uni verlassen. 

 

Perfektionismus ist keine Stärke

 

Im Berufsleben geht es nicht mehr nur darum, perfekt zu sein und sich perfekt anzupassen. Es geht vielmehr vor allem darum, selbstbewusst aufzutreten, Ideen einzubringen, sich dafür einzusetzen, was man als richtig und wichtig empfindet, zu überzeugen und vieles mehr. Um das zu erreichen braucht man die passende Persönlichkeit, die passenden Soft Skills. 

Das soll nicht heißen, dass gute Qualität nicht wichtig ist. Aber was bringt die beste Qualität, wenn sie keiner wahrnimmt? Was bringt ein perfektes Ergebnis, wenn man dafür dreimal so lange gebraucht hat wie die Kollegen und womöglich die Frist verpasst hat? Arbeitgeber suchen keine Perfektionisten. Sie suchen Pragmatiker, die innerhalb der gesetzten Frist ein Ergebnis von guter Qualität erreichen. 

Personalisieren statt standardisieren

 

Verabschiede dich also als erstes von dem Gedanken, dass ein “perfekter” Lebenslauf mit einer perfekten Vorlage erreicht wird. Ein perfekter Lebenslauf zeichnet sich nicht durch die perfekte Vorlage, die perfekte Formulierung oder das perfekte Foto aus. Es ist viel wichtiger, dass der Arbeitgeber aufgrund deines Lebenslaufs einen Eindruck davon bekommt, was für ein Mensch du bist und ob du zur Stelle und zum Unternehmen passt. 

 

Überlege dir daher lieber, wie du dich dem Arbeitgeber am besten als Gesamtpaket präsentieren kannst. Welche deiner Qualifikationen zeichnen dich besonders für die Stelle aus? Welche Soft Skills hast du, die besonders gut zur Stelle oder zum Unternehmen passen? Teilst du die Werte des Unternehmens? 

 

Stelle die Punkte in den Vordergrund, die für die Stellenanzeige am relevantesten sind. Entferne gegebenenfalls irrelevante oder veraltete Informationen. Wenn du bereits mehrere Jahre Berufserfahrung hast, kannst du zum Beispiel Studentenjobs und Details zu Schule und Ausbildung rausschmeißen. 

 

Außerdem solltest du die Schlagworte der Stellenanzeige in deinen Lebenslauf einbauen. Du musst also deine Berufserfahrung für jede Stelle ein bisschen umformulieren. Ein kurzes Beispiel zur Veranschaulichung: steht in der Stellenanzeige Teamleitung, schreibst du Teamleitung, steht dort Führungskraft, schreibst du Führungskraft, steht dort Team Manager, schreibst du Team Manager. Wie du siehst ist das kein Hexenwerk: achte einfach darauf, dass einige wichtige Stichwörter von der Stellenanzeige in deinem Lebenslauf enthalten sind. Es ist wichtig, dass du “die gleiche Sprache sprichst” wie der Arbeitgeber. Dadurch entsteht sofort ein unbewusster Wiedererkennungseffekt, ein Zugehörigkeitsgefühl beim Arbeitgeber. 

 

Steh zu deinen Erfolgen! 

 

Uns Frauen fällt es oft schwer, unverblümt über das zu sprechen, was wir gut können. Wir wollen uns nicht ins Rampenlicht stellen und tendieren dazu, unsere Erfolge herunterzuspielen. Oft haben wir auch das Gefühl, dass wir ja nicht allein dafür verantwortlich waren, weil ja ein Team an einer Aufgabe gearbeitet hat. Oder wir haben das Gefühl, dass das ja keine so herausragende Leistung war, weil es uns so leicht gefallen ist. War ja nicht der Rede wert...

 

Das ist die falsche Strategie, ganz besonders in deinem Lebenslauf. Ist dir schon mal aufgefallen, dass Männer oft über Erfolge reden, die wir als “Kleinigkeiten” abtun? Bei einem Selbstmarketing Workshop hat eine Kollegin erzählt, dass sie überhaupt nicht verstehen konnte, warum ein männlicher Kollege in den Teammeetings eine Liste von “Erfolgen” präsentiert hat, die bei ihr zum alltäglichen Geschäft gehören und die sie nicht mal erwähnenswert fand. Sie fand das eher peinlich und war umso mehr überrascht und schockiert, als dieser Kollege dann die von beiden angestrebte Beförderung erhalten hat. 

 

Das soll nicht heißen, dass du jede Kleinigkeit in deinen Lebenslauf schreiben sollst. Dafür ist hier überhaupt kein Platz. Ich möchte dir aber das Beispiel als Denkanstoß geben, deine Erfolge und Leistungen in einem anderen Licht zu sehen und zu erkennen, dass sie vielleicht doch nicht so gewöhnlich sind, wie sie dir vorkommen. 

 

Im Lebenslauf kommt es ja darauf an, dich von deiner Schokoladenseite zu zeigen und von den Mitbewerbern abzuheben. Deshalb ist es wirklich wichtig, über deine Erfolge zu sprechen. Platziere besondere Auszeichnungen oder Erfolge wenn möglich auf der ersten Seite deines Lebenslaufs, damit sie nicht unter ferner liefen untergehen. Denn dadurch hebst du dich wirklich von der Masse ab. Wenn du dich fragst, wie du das am besten machst, schau dir auch meinen Artikel zum modernen Lebenslauf an. Dieses Format eignet sich nämlich besonders gut dafür. 

Kurz gesagt: ein perfekter Lebenslauf ist alles andere als ein Standardlebenslauf, sondern ein wirklich auf das Unternehmen, die Stelle und deine Persönlichkeit abgestimmter Lebenslauf. Ein perfekter Lebenslauf erfordert viel Arbeit und Personalisierung, aber das zahlt sich in der Regel auch aus. Melde dich bei mir für ein unverbindliches Gespräch, wenn du weitere Hilfe für deinen Lebenslauf benötigst.